Nachdem wir schon im letzten Jahr das Vergnügen hatten, Terry Patten mit dem Thema 'Integrale Lebenspraxis' zu erleben, habe ich mich ganz besonders gefreut, am 22. Juni Marc Gafni zu einem Workshop zur 'Zukunft der Liebe' als Gast bei uns im Zentrum Einklang begrüßen zu können.

Marc Gafni ist Rabbi, unkonventioneller Lehrer der Kabbala, Autor von 7 Büchern und mit schier unglaublicher Energie und Engagement zu seinen Themen 'Welt-Spiritualität' und 'Unique Self' unterwegs. In enger Zusammenarbeit u.a. mit Ken Wilber entstehen zurzeit weitere Bücher zu diesen beiden Themen, die in Kürze erscheinen werden.

Persönlich schätze ich Marc ganz besonders wegen seiner einzigartigen Kombination aus tiefer und authentischer eigener Realisierung, profundem Wissen über den 'Dharma' spiritueller Traditionen und integraler Theorie und nicht zuletzt für seine humorvolle, offene und liebevolle Präsenz!

Im Folgenden möchte ich einen kurzen Überblick über diesen wahrhaft 'inspirierenden' Abend geben!

 

Die Kraft des Lachens

mg6Marc beginnt den Abend in gewohnt leichter und humorvoller Weise. Er macht uns deutlich, dass Erleuchtung keine ernste Angelegenheit ist, ja dass Humor und Lachen nicht nur eine wesentliche Voraussetzung für, sondern meist auch ein Ausdruck von Erleuchtung sind.

In dem 'Book of Creation', dem ersten Buch der Kabbala, wird das Lachen sogar als der höchste 'Sinn' der Wahrnehmung der Natur unserer Realität beschrieben. Neben den 5 physischen Sinnen (Schmecken, Riechen, Sehen etc.), mit denen wir jeweils spezifische Aspekte der Realität wahrnehmen können, gibt es gemäß der Kabbala noch weitere Sinne, die uns erst den vollständigen Zugang zur Realität ermöglichen.

So wie ich mit den Augen nicht wahrnehmen kann, was mir das Gehör offenbaren kann, so kann ich auch den Teil der Realität, den mir das Lachen zugänglich machen kann, durch keinen anderen meiner Sinne erfahren. Lachen ermöglicht mir, Paradoxien zu halten, mir damit Erfahrungen oder Erkenntnisse zugänglich zu machen, die unser Verstand nicht erfassen und halten kann.

Unsere Realität besteht aus so viel mehr als nur dem, was uns unsere 5 pyhsischen Sinne offenbaren können!

2 Gesichter Gottes

Uns die inneren Dimensionen unseres Seins zugänglich zu machen, ist seit mehr als 2.000 Jahren Aufgabe und Ziel vieler spiritueller Traditionen. Diese Dimension mag jeder nennen, wie er will. Wir verwenden hier einfach den Begriff 'Gott', aber immer in dem Wissen, dass 'der Gott an den du nicht glaubst, nicht existiert'. Wir meinen mit diesem Begriff keinen mythischen personalen Gott, sondern die tiefste oder höchste Dimension unseres Seins.

Die Traditionen lehren uns, dass uns der Blick nach Innen (z.B. in der Meditation) Zugang zu dieser unermesslichen Weite und Stille verschaffen kann, aus und in der alle manifeste Realität entsteht. Diese Stille, die nicht das Gegenteil von Lärm ist, sondern die selbst die Stille und den Lärm enthalten kann.

Der Übungsweg der Traditionen besteht darin, sich über die Stufe der Persönlichkeit, über das begrenzte Selbst, das Ego hinaus zu entwickeln und in Kontakt mit unserem 'wahren Selbst' zu kommen. Diesem 'wahren Selbst', dessen Gesamtanzahl im ganzen Universum genau 1 ist. Der Urgrund allen Seins, unser 'wahres Gesicht', welches wir hatten, bevor unsere Eltern geboren wurden. Das erste Gesicht Gottes.

mg2Aber die meisten Erleuchtungs-Lehrer erzählen uns auch, dass wir uns nach jenseits unseres Ego entwickeln sollen, dass wir unser Ego hinter uns lassen, ja manchmal sogar sterben lassen sollen. Das ist nicht nur unmöglich, es würde uns nicht erleuchten, sondern psychotisch machen!

Worum es vielmehr geht, ist die Auflösung / das Transzendieren der ausschließlichen Identifikation mit dem Ego. Wir brauchen ein gesundes Ego, eine gesunde Persönlichkeit, um uns in der immer komplexer werdenden Welt zurechtfinden und überleben zu können. Und durch die Auflösung der auschließlichen Identifikation mit dem Ego können wir uns mit unserem Bewusstsein in den Bereich jenseits des Ego begeben, in den Bereich der großen Stille, die auch unser Ego sanft umschließt und hält.

Der Zustand des Gewahrseins des Einsseins mit dem wahren Selbst ist das, was Marc die 'alte Erleuchtung' nennt.

Sein und Werden

Aber dieser Bereich der Stille, des reinen Seins ist nur die halbe Wahrheit. Der andere Teil ist dieser unglaublich vitale, drängende, kreative evolutionäre Impuls, der sich seit dem 'Big Bang' entfaltet und auch in diesem Moment in unserem gesamten Dasein vibriert.

Dieser Impuls ist alles andere als still. Er ist laut, lebendig, kreativ. Eine ewig weiter drängende Kraft der Entfaltung.

So wie Stille der eine Ausdruck des Seins ist, ist Tanz der andere. Dieser Tanz ist der Tanz der Elektronen, ist der Tanz des evolutionären Impulses in dir. Vital, wild, ungestüm.

Das ist das 2. Gesicht Gottes: der Gott, der sich entwickeln will, der sich entfaltet, der sich in der kreativen Kraft dieses wunder-vollen Kunstwerkes der Natur immer wieder neu gebiert.

Der mythische Gott unserer Kindheit muss sterben, muss Platz machen für diesen kreativen, evolutionären Gott.

An dieser Stelle lädt Marc uns ein, gemeinsam zu singen. Unsere Stimmen und unsere Herzen zu öffnen, um für diesen Gott, als dieser Gott zu singen, und um diesen Gott durch uns singen zu lassen. Unser Singen hält beides zusammen: Sein & Werden, Ewigkeit & Evolution, Glückseligkeit & Dringlichkeit verschmelzen zu Einem.

Chant:

 

Sich dieser Einheit voll und ganz gewahr zu sein, ist das, was Marc die 'neue Erleuchtung' nennt.

Das 'uniqe self'

mg3Marc unterscheidet drei Stufen der Entwicklung: die erste Stufe des begrenzten Selbst, Ego oder Persönlichkeit, die zweite Stufe des wahren Selbst und die dritte Stufe des einzigartigen Selbst, des 'unique self'.

Das 'unique self' wird nur leider von der großem Mehrzahl der spirituellen Lehrer nicht gesehen oder falsch verstanden und daher bekämpft.

Daher ist es wichtig, das unique self nicht mit dem Ego zu verwechseln, der ersten Stufe. Auch wenn das Ego sich ebenfalls für 'speziell' und einzigartig hält, so ist dies doch eine andere Art von Einzigartigkeit: das Ego hält sich als einziges für speziell: "ich bin speziell, du bist es nicht!". Das ist Narzissmus, nicht unique self.

Das unique self ist das 'wahre Selbst', welches durch deine ganz persönlichen und einzigartigen Augen auf diese Welt schaut. Und damit eine Perspektive einnehmen kann, die nur du alleine haben kannst. Du lässt Gott als dich und durch dich seine eigene Schöpfung betrachten. Oder in einer einfachen Formel dargestellt: "unique self = true self + perspective".  

Demokratisierung der Erleuchtung

Erleuchtung ist nichts, was nur einigen wenigen Auserwählten vorbehalten wäre. In früheren Zeiten war dies vielleicht noch so: als die meisten Menschen sehr viel mehr mit dem täglichen Kampf ums Überleben zu tun hatten und das Streben nach Erleuchtung an einige wenige Gelehrte und Heilige 'delegiert' wurde, die dank der Spenden der arbeitenden Menschen ihr Leben in den Klöstern dem Streben nach Erleuchtung widmen konnten.

Dabei ist Erleuchtung praktisch jederzeit verfügbar. Und Marc lädt uns ein, ermuntert uns, an diesem Abend zumindest einen kleinen Geschmack davon zu kosten. Er nennt das die 'Demokratisierung von Erleuchtung'.

Was wir dafür tun müssen, ist das Streben nach Erleuchtung zu unserer größten Intention, unserer höchsten Priorität zu machen. Wir müssen sie leidenschaftlicher wollen als alles andere in der Welt. Und wir müssen uns des Paradoxons gewahr sein, dass es nichts zu erreichen gibt, dass alles schon längst da ist. Und dass sich alles verändern muss und ich die einzige Person bin, die es verändern kann. Und dass das, was ich mit meinen Möglichkeiten verändern kann auch genau das ist, was ich verändern muss.

Praxis: Eintauchen in die 3 Dimensionen des Selbst

Nach einer Pause der Stille, die wir mit gemeinsamem Singen eingeleitet haben, führt Marc uns in einer sehr bewegenden Übung in die drei Dimensionen unseres Selbst.

Und vielleicht gelingt es ja wirklich, dass jeder in dieser Übung einen Geschmack des Zustandes bekommt, von dem Marc uns mit so wundervollen Worten und so viel Herzensnähe berichtet hat.

Den Gesichtern der Teilnehmer ist zu entnehmen, dass dies offensichtlich eine reale Möglichkeit ist.

Ausschnitte aus dem Abend

Weitere Videos von dem Abend gibt es in dem YouTube-Kanal des Zentrum Einklang oder auf den Seiten von iEvolve alt.